Gründung der Gruppe ’48, neuer Blog und neue Besprechungen

4. Juni 2009

Gruppe48freiVon der Theorie zur Praxis: Aus einem Kreis von politischen Freunden, dem Perlen Verlag und Lesern vom Ende der Bundesrepublik hat sich eine politische Initiative gegründet, die Gruppe ’48. Unser Blog ist auf www.gruppe48.net zu finden, wo mit vielen Fotos und einem Video unsere erste Aktionsserie dokumentiert ist, die Reden für eine neue Republik vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Hier ein Auszug aus der Deklaration der Gruppe ’48:  

*  *  *  *  *

Was
Im 60. Jahr ihres Bestehens erlebt die Bundesrepublik den Beginn ihres sozialen, politischen und wirtschaftlichen Zerfalls. Wir sind überzeugt, dass dieser Niedergang nur durch eine fundamentale Staatsreform aufzuhalten ist. Die Neuordnung des Föderalismus, des öffentlichen Dienstes, der Staatsfinanzen, des Parteiwesens, der Sozialversicherungen sowie die Entbürokratisierung und die Wiederherstellung des Vertrauens der deutschen Bürger in die Politik und in ihre Institutionen durch mehr direkte Demokratie – Volksentscheide und -initiativen –, all das wird es in der Republik des Grundgesetzes nicht mehr geben. Die ineinander verkeilten Interessengruppen, Parteien, Institutionen und Gesetzesvorschriften schließen jede Hoffnung auf Reformen aus.

Wer
Als überparteiliche Vereinigung engagierter Bürger haben wir uns in der deutschen Tradition der demokratischen Revolutionäre von 1848 und in Erinnerung an den Parlamentarischen Rat von 1948 als Gruppe ’48 konstituiert. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass Deutschland sich entsprechend Artikel 146 des Grundgesetzes in freier Selbstbestimmung eine neue Verfassung gibt. Wir verstehen uns als demokratische Revolutionäre, weil wir diese Forderungen gegen alle etablierten Parteien und die mächtigsten Beharrungskräfte der Bundesrepublik durchsetzen müssen. Die Gruppe ’48 ist dabei die politische Plattform, von der aus sich eine Verfassungspartei gründen wird. Deren politisches Ziel soll der Einzug in den Bundestag und die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung mit unbeschränktem Mandat sein.

Aufgabe
Wir müssen an der politischen Willensbildung mitwirken und den Bürgern zeigen, dass der Punkt, an dem der Hebel für eine Staatsreform ansetzen muss, die Ablösung des Grundgesetzes durch eine neue Verfassung ist. Das bedeutet auch ein Ende des Lagerdenkens. Wir müssen mit Bürgern und Politikern aller politischen Richtungen sprechen, denn was wir jetzt alle gemeinsam haben, das sind die großen Probleme des Landes. Wir wollen die Bürger überzeugen, dass wir, wenn wir erst einmal eine neue Verfassung begründet haben, auch alles andere schaffen.

VisionWir wollen das legale und gewaltfreie Ende der Bundesrepublik und den Übergang zu einer neuen, gerechteren sowie sozial, politisch und wirtschaftlich gesünderen Staatsform. Wir wollen die Dritte Republik in Deutschland

Gruppe ’48

Für eine neue Verfassung

Für eine neue Republik

http://www.GRUPPE48.net

*  *  *  *  *

Dann hat es neue und weitgehend positive Besprechungen vom Ende der Bundesrepublik auf zwei Blogs gegeben – in der gedruckten Presse und im Fernsehen ist das Buch auch nach fünf Monaten und als einzige Abweichende Meinung zum 60. Jubiläum des Grundgesetzes nirgends besprochen worden, obwohl es allen Redaktionen längst vorgelegen hat. Auf www.gruppe48.net haben wir eine Nachlese vorgenommen und können nicht anders als auf eine unausgesprochene Komplizenschaft der Medien mit einer sich anbahnenden Status-Quo-Diktatur zu schließen. Die Medien haben als vierte Macht im Staat versagt. Deshalb sehen wir in solchen Blogbeiträgen wie den folgenden eine echte Alternative zur etablierten Presse, die zunehmend ihre Rechtfertigung und allmählich auch ihr Geschäft verliert.  

Der ehemalige Wirtschaftsredakteur der FAZ Klaus-Peter Krause hat das Buch gründlich gelesen und findet es „Irritierend – radikal – kühn!
http://kpkrause.de/?p=558

Auf dem Blog der Zivilen Koalition hat der Bevölkerungswissenschaftler Christoph Krämer ein ganz ähnliches Leseerlebnis beschrieben: „Klingt irgendwie verrückt und absurd? Auf den ersten Blick schon, aber beim genaueren Hinlesen erscheint die Argumentation des Autors absolut logisch und vernünftig.“
http://www.freiewelt.net/blog-341/das-ende-der-bundesrepublik….html